Biergartenfeeling und endlich Rauchen!!

n Ghana ist das Rauchen in der Öffentlichkeit unüblich. Wir haben erst nach vier Tagen den ersten Menschen überhaupt hier rauchen sehen. Es war ein etwas verwegen wirkender alter Herr. Ich bin von uns Mädels die einzige Raucherin, die nicht unbedingt vorhatte hier aufzuhören. Bisher habe ich nur abends in der Dunkelheit auf dem Weg hinterm Campus hin und her laufend eine Zigarette geraucht und mich dabei genauso verwegen gefühlt wie dieser ältere Herr. Das hat nun ein Ende, denn auf dem Weg nach Tanaso, wo die örtliche University of Education steht und damit mein Internetcafé, befindet sich ein sog. „Spot“. So nennen sich hier die Kneipen. Dieser Spot erinnert mich stark an einen Biergarten, denn seine Plastiktische und -stühle finden sich von Bäumen überdacht – eben wie bei uns die Kastanienbäume – auf diesem Wege ein Gruß an die Kervansaray.

Der Spot wird von einer Frau betrieben, die ihr Baby auf ihrem Rücken gebunden trägt, während sie uns die verschiedensten Sorten Gin anbietet. Gin ist in Ghana wohl sehr beliebt – zumindest bei den Christen, denn die Moslems, die ich bisher als solche kennengelernt habe verweigern den Alkohol. Sie hingegen kauen als Stimuli Tigernuts. Uns eher bekannt als Colanüsse – mit einer anregenden, den Hunger stillenden Wirkung – auf TWI „Atadwe“ genannt. Geschmack und Konsistenz erinnern mich stark an Kokosnuß.

Jedenfalls ist in diesem Spot das Rauchen erlaubt – ganz ohne Verwegenheitsgefühl – fehlt nur noch eine Bezugsquelle, denn bisher rauche ich im Zimmer gefundene übriggebliebene Zigaretten – Danke an Unbekannt.

4 Antworten zu “Biergartenfeeling und endlich Rauchen!!

  1. Hey Carmi, das wär doch die beste Gelegenheit das qualmen dauerhaft aufzugeben, vielleicht packt dich ja noch der Rappel 😉

  2. es kommt sogar noch besser, in accra hab ich jez erfahren, dass sie hier tatsächlich das Rauchen an öffentlichen Platzen und damit sind hier auch einfach Straßen gemeint, verboten sei und mit einer Strafe von 9000GHCedis besetzt ist… fragwürdige Sache, sowohl wenns war ist, als auch, wenn nicht!
    Aber da wo man trinken darf, darf man auch rauchen….immernoch zum Glück

  3. Vergesst das mit der Colanuss…das war eine Ente!! Colanüsse sind Colanüsse und Tigernuts „Atadwe“ sind eben Tigernuts und keine Colanüsse. Allerdings haben sie eine ähnliche Wirkung und werden nach wie vor von Moslems gern gegessen. Colanüsse auch und die wohl besonders bei funerals-also Beerdigungen.

    ich liebe also Tigernuts!!

  4. Das hört sich ja mal prima an – Biergarten olè.
    Und dann endlich rauchen! … ich kann das gar nicht verstehen, dass man in Ghana „schief angeschaut“ wird, mit ner Kippe im Mund, denn z.B. im Senegal oder auch in Gambia ist es ganz normal, dass überall und ständig geraucht wird. An was das wohl liegt? Vielleicht bekommst du es ja bald raus und erzählst es uns hier. Danke und weiterhin viele tolle Erfahrungen und „Finden von schönen Plätzen“. Kuss Kuss – Alex

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s